SPRACHWOCHE IN FRANKREICH

Zu Gast bei Reich und Schön

Eines der Highlights dieses Schuljahres war unumstritten die achttägige Frankreichreise der 4ABCK, welche bereits - anders als die Jahre davor - im September stattfand.

Gemeinsam mit Frau Prof. Buhrandt und Frau Prof. Benedikt flogen wir zu einer der wahrscheinlich schönsten Gegenden, die Frankreich zu bieten hat: die Côte d’Azur

Am Montag, dem 25.9., ging es bereits früh am Morgen los: mit dem Bus nach Wien. Die Aufregung war natürlich riesengroß, denn keiner wusste, was uns erwarten würde. Doch als wir, etwas gerädert von der Anreise, bei unseren Gastfamilien ankamen, waren alle Zweifel wie weggeblasen, denn wir alle hatten Glück mit unserer „famille d’accueil“. Am Abend trafen wir uns am bekannten „Place Masséna“ auf einen Cocktail. Die Stimmung war ausgelassen, denn wir alle verstanden uns auf Anhieb.

Am nächsten Tag stand Schule auf dem Programm. Zusammen mit echten Native Speakern erarbeiteten wir jeweils 4 Stunden am Tag sowohl Informationen über die Region „PACA“ als auch Themen, welche Österreich betreffen. So konnten wir nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich stark von dieser Reise profitieren und an unserer Aussprache arbeiten.

Nach dem Unterricht stand eine Stadtbesichtigung mit einem Fremdenführer am Programm, der uns - natürlich auf Französisch - durch die Stadt begleitete und uns nebenbei etliches über die Vergangenheit und Gegenwart von Nizza erzählte.

Den nächsten Tag widmeten wir Monaco - für die meisten das Highlight unserer Reise. Mit dem Zug machten wir uns nach der Schule - natürlich top-gestylt - auf den Weg ins Fürstentum. Vor allem die Grand-Prix-Strecke und das berühmte Casino - inklusive Luxusschlitten vor dem Eingang - haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Den Mädchen unserer Reisegruppe hat natürlich die Parfumfabrik „Fragonard“ imponiert, die selbst produziertes Parfum in Premiumqualität sehr preiswert verkauft. Für die Burschen wurde es eher in Èze spannend, als wir im exotischen Garten waren und sie leidenschaftlich die wunderschöne Aussicht fotografieren konnten.

Last but not least: Cannes. Unseren letzten Tag verbrachten wir in Cannes, natürlich ein MUSS, wenn man an der Côte d’Azur ist. Die Filmfestspiele hatten wir ja leider verpasst, aber zu sehen gab es trotzdem genug. Am Nachmittag ging es mit typisch französischen Spezialitäten wie Baguette, Croissant und Pain au Chocolat bewaffnet, auf die „Île de Saint-Honorat“, die ausschließlich von Mönchen bewohnt ist. Ein krönender Abschluss. Auf den malerischen Klippen sitzend, aufs Meer blickend, prägte sich ein Satz ein: J’adore la Côte D’Azur.

erstellt von Tina Riegler UND Kathrin Hausegger (4bk), 30.10.2017