Wide sample post image

OMAI goes CLIL

Content and Language Integrated Learning

Malta 15. bis 25. Oktober 2019.

Dipl.-Päd. Brigitte Reisner und Susanne Simm, BEd, (Lehrerinnen für Officemanagement und ange-wandte Informatik mit Arbeitssprache Englisch) nahmen am Programm Erasmus 30+ „Sprachen – Kulturen – Wirtschaft“, organisiert von der Bildungsdirektion Steiermark, teil.

Ziel dieses Projektes ist die Erhöhung des allgemeinen Sprachenbewusstseins in Schulen und die Verbesserung der Ergebnisse des Sprachenlernens. Dabei sollen innovative Methoden beim Leh-ren/Lernen von Sprachen eingeführt und das Bewusstsein für die entscheidende Rolle des Spra-chenlernens in modernen Gesellschaften geschärft werden.

„Durch bessere Sprachkenntnisse wird es einer größeren Zahl von Menschen möglich, Studium oder Berufstätigkeit in anderen Ländern aufzunehmen, wodurch sie ihre Beschäftigungsaussichten ver-bessern. Fremdsprachenkenntnisse fördern das Verständnis zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen, was für das Zusammenleben im mehrsprachigen, multikulturellen Europa auch vor dem Hintergrund der Migration unerlässlich ist. Um in Europa erfolgreich Handel betreiben zu können, sind Unternehmen auf mehrsprachige Mitarbeiter angewiesen. Die Sprachenindustrie ist eine Wachstumsbranche." (EU Multilingual policy)

Diese Bildungsreise bot nicht nur einen Sprachkurs an, sondern auch viele Betriebsbesichtigungen und Besuche in Schulen. Wir besuchten sowohl öffentliche als auch private Schulen in Malta, in denen wir hospitieren durften. In der privaten Schule St. Catherine erhielten wir detaillierte Infor-mationen über CLIL, die uns sehr motivierten. Wir sind bereits sehr engagiert dabei, die CLIL-Methode in unserem Unterricht umzusetzen.

Wir sind sehr stolz und gratulieren den beiden herzlichst!

erstellt von Mag. Renè Kallinger, 08.11.2019