Duckland

Vampirenten und Einhornelefanten

Am 23.3. bzw. 24.03. 2021 machten die beiden Gruppen der 2AK mit Herrn Professor Kallinger einen Ausflug zum Schlossberg. Wir besuchten dort die Ausstellung „Duckland“ des Grazer Star-TrickZeichners Florian Satzinger, der unter anderem schon für Disney gearbeitet hat

Die Ausstellung selbst besteht aus drei gigantischen Plakaten mit verschiedenen Entenfiguren darauf, die alle eine Verbindung zur Steiermark haben, z.B. ließ sich der Künstler von Johannes Kepler, der in Graz an der Universität unterrichtete, inspirieren und machte ihn zu einer animierten Ente. Außerdem erschuf er, inspiriert vom Denkmal für Wolfgang Amadeus Mozart im Grazer Stadtpark, Wolfgang Amadeus Duck. Auch kreierte er eigens ein Fabelwesen für den Schlossberg: den Einhornelefanten. In den Beschreibungen, die man bei jeder Figur sah, war bei jeder der Prozess des Entstehens abgebildet, damit man sich diesen besser vorstellen konnte. Am Eingang bekam man einen Notizblock, auf dem eine Entenfigur abgebildet ist, als Andenken mit. Florian Satzinger führte übrigens höchstpersönlich in Form eines YouTube-Videos interaktiv durch die Ausstellung.

Die Ausstellung hat mich von Anfang an gefesselt. Ich mochte das etwas kindliche Gefühl, das sich einstellte, als ich das Gebäude betrat. Als Erstes sah man die Charaktere ganz groß und ich war von den riesigen Gemälden begeistert. Bei den Beschreibungen der Kunstwerke fielen mir gleich die Skizzen auf. Ich mochte es, dass der Künstler noch die blauen, halbfertigen Skizzen zeigte. Mich hat das sogar noch mehr fasziniert als die fertigen Bilder. Außerdem war es interessant, dass jede Figur ihre eigene Persönlichkeit ausstrahlte. Was mir erst nach einiger Zeit auffiel, war die Hintergrundmusik. Für mich hatte die Musik etwas Nostalgisches und verstärkte das angenehme Gefühl, wieder Kind zu sein. Überrascht hat mich, dass alle Charaktere irgendeine Verbindung mit der Steiermark hatten. Auch, dass der Autor der Novelle „Carmilla“, der Ire Sheridan Le Fanu, nur durch einen Reisebericht über die Steiermark auf die Idee kam, die erste moderne Vampir-Figur zu erschaffen. Übrigens lange bevor Bram Stoker „Dracula“ schrieb. Le Fanus Werk spielt übrigens auch in der Steiermark und auch Stoker hatte Dracula zuerst als Steirer konzipiert, bevor er sich entschied, ihn in Transsilvanien Blut saugen zu lassen. Ich mochte aber zugegebenermaßen den Einhornelefanten am liebsten.

Bericht von 25.03.2021 by Ildiko Wagner, 2AK

Bilder