Andreas Krenn, 4EK

Erfinder der „Ohrenentlaster“

Wegen der Klagen seiner Mitschüler, dass aufgrund des längeren Tragens der Corona-Masken ein starker Druck auf die Ohren entstehe, hat Andreas Krenn aus der 4EK gemeinsam mit seinem Vater einen „Ohrenentlaster“ entwickelt. Dieser „Ohrenentlaster“ soll allen Personen helfen, den Druck, der durch längeres Tragen der vorgeschriebenen Corona-Masken entsteht, massiv zu reduzieren.

Dieser „Ohrenentlaster“ wird aus zwei Chips aus Birkenholz oder Kunststoff und einem Gummiband gefertigt. Der „Ohrenentlaster“ kann innerhalb von Sekunden an jeder Schutzmaske befestigt werden und an jede Kopfgröße angepasst werden.

Erzeugt werden die Chips von Andreas Krenn mit Hilfe eines Gravur-Lasers. Zusammengebaut wird der „Ohrenentlaster“ in der Tageswerkstätte Laurentius der Barmherzigen Brüder.

Die Vermarktung erfolgt durch Andreas Krenn über https://www.zsammhaltn.com

Bericht in Steiermark Heute

Wir gratulieren Andreas Krenn zu dieser großartigen Erfindung.


Bilder der Erfindung